Navigaziun

Logo da la Confederaziun svizra

Links da siglida

tschernì

Cuntegn

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Donnerstag, 10. Juli 2014 12:00 Uhr
Nächste Information: Montag, 14. Juli 2014 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 Lago di Lugano 08.07.14, 12 Uhr 14.07.14, 12 Uhr

Mässige Hochwassergefahr am Lago di Lugano

Der Lago di Lugano ist im Bereich der Gefahrenstufe 2. Der Pegel wird in den nächsten Tagen langsam sinken. Die Warnung für kleine und mittlere Flüsse am westlichen und zentralen Alpennordhang wird aufgehoben.

Wetter/Niederschläge

Aktuelle Situation

Ein quasi-stationäres Tief bewegt sich nur allmählich von Oberitalien Richtung Balkan. Auf der Rückseite des Tiefs staut sich feuchte Luft am Alpennordhang. Hier fielen in den vergangenen 24 Stunden verbreitet zwischen 20 und 40 mm, Schwerpunkt von den Waadtländer Alpen bis ins Entlebuch. Die Schneefallgrenze sank vorübergehend auf rund 1800 Meter ab. Die Alpensüdseite war mit Nordwind bereits mehrheitlich trocken.

Prognose

Bis Freitagabend sind am Alpennordhang mit Schwerpunkt der Einzugsgebiete zwischen Reuss und Rhein weitere Niederschläge in der Grössenordnung von 30 bis 50 mm zu erwarten. In den übrigen Gebieten sind die Mengen deutlich geringer. Auf der Alpensüdseite bleibt es trocken. Die Schneefallgrenze steigt auf 2500 bis 2800 Meter an. 

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Fliessgewässer in den bewarnten Regionen haben auf die gefallenen Niederschläge vom Mittwoch reagiert und sind in der Folge wiederum angestiegen. Die Gefahrenstufe 2 wurde nicht mehr erreicht. Die Aare unterhalb des Thunersees sowie unterhalb des Bielersees weist nach wie vor einen stark erhöhten Wasserstand auf, der sich aber knapp unterhalb der Gefahrenstufe 2 bewegt. Bei den Seen sind auf der Alpennordseite Brienzer-, Vierwaldstätter- sowie Walensee weiter angestiegen, haben aber Gefahrenstufe 2 nicht erreicht. Ebenfalls erhöhte Wasserstände werden zurzeit an den Jurarandseen gemessen. Auf der Alpensüdseite hat der Pegel des Lago di Lugano am Mittwoch seinen Höchststand innerhalb Gefahrenstufe 2 erreicht. Seitdem ist der Seepegel stabil.

Prognose

Aufgrund der noch prognostizierten Niederschläge steigen die Abflüsse in den Fliessgewässern am Alpennordhang in der Nacht auf Freitag wiederum an. Nach derzeitiger Prognose wird Gefahrenstufe 2 nicht mehr erreicht. Somit wird die Warnung für die kleinen und mittleren Fliessgewässer am westlichen und zentralen Alpennordhang aufgehoben.

An der Aare wird für die nächsten Tage ein erhöhter Wasserstand prognostiziert, der nur langsam absinkt. Nach derzeitiger Vorhersage sind an grösseren Fliessgewässern in den nächsten Tagen keine Überschreitungen von Warnschwellen zu erwarten.

Der Pegel des Lago di Lugano beginnt am Donnerstag langsam zu sinken. Aufgrund der trockenen Witterung im Südtessin setzt sich der Pegelrückgang in den nächsten Tagen fort. Voraussichtlich sinkt der Seepegel erst am Montag oder Dienstag unter Gefahrenstufe 2.

 

Colonna da context