Navigaziun

Logo da la Confederaziun svizra

Links da siglida

tschernì

Cuntegn

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Montag, 11. August 2014 12:00 Uhr
Nächste Information: Dienstag, 12. August 2014 12:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Hochwasser 2 zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang, östliches Berner Oberland 10.08.14, 12 Uhr 12.08.14, 12 Uhr
Hochwasser 2 Hochrhein 11.08.14, 12 Uhr 12.08.14, 12 Uhr

Vorübergehender Anstieg des Hochrhein, Teilentwarnung und erneute Abflussanstiege ab Mittwoch.

Neue Warnung für den Hochrhein. Aufhebung der Warnungen für Aare unterhalb des Bielersees und zum Teil für kleine und mittlere Gewässer. Am östlichen Alpennordhang bleibt die Warnung aktiv. Am Mittwoch sind wieder Abflussanstiege prognostiziert.

Wetter/Niederschläge

Aktuelle Situation

Ein umfangreiches und stationäres Tiefdruckgebiet mit Zentrum über der Nordsee steuert kühlere und weniger feuchte Luft vom Atlantik her zur Alpennordseite. Die
dazugehörende Kaltfront erreichte in der letzten Nacht die Alpen und bleibt in den nächsten Tagen über den Alpen liegen. Der Süden verbleibt in feuchtwarmer, labiler Luft.

Die Kaltfront, welche die Schweiz in der Nacht auf Montag überquert hat, brachte in einem Streifen entlang der nördlichen Voralpen und dem angrenzenden Alpenrand erneut flächig 30 bis 60 mm Niederschlag, einzelne Stationen verzeichneten über 70 mm Regen innert 12 Stunden.
 

 

Prognose

Die Schauerneigung lässt im Laufe des Montags im Norden deutlich nach, bleibt im Süden und in den östlichen Alpen allerdings erhöht. Auch am Dienstag dürften einzelne kräftige, teils gewittrige Regenschauer in erster Linie auf der Alpensüdseite entstehen und mit der mässigen südwestlichen Höhenströmung über die angrenzenden Bündner Alpen hinweg ziehen. In den übrigen Gebieten treten nur vereinzelt schwache Schauer auf.

Ein ähnliches Szenario wiederholt sich am Mittwoch, wobei ein durchziehendes okkludierendes Frontensystem die Niederschlagsbereitschaft insgesamt erhöht und auch in den übrigen Alpen und Voralpen sowie auf der Alpennordseite wieder flächendeckend Niederschlag bringt. Im Süden dürften dabei verbreitet 30 bis 50 mm, in einzelnen Gewitterlinien können lokal gegen 100 mm Regen fallen.

Nach einer raschen Wetterberuhigung am Donnerstag und einer vorübergehenden trockenen Phase nimmt ab Freitagabend die Niederschlagsbereitschaft wieder zu, wenn mehrere Staffeln kühler Luft von Westen auf den Alpenbogen treffen.

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Situation

Die Pegel der Fliessgewässer auf der Alpennordseite haben rasch und heftig auf die gewittrigen Niederschläge von der letzten Nacht reagiert.

Die Abflüsse der Fliessgewässern haben in den oberen Bereichen der Einzugsgebiete die Spitzen bereits erreicht. An der Gürbe hat der Abfluss die Gefahrenstufe 5 erreicht. Der Abfluss der Lorze, der Sense und des Allenbachs hat die Gefahrenstufe 3 erreicht. An der Emme und der Kleinen Emme wurde die Gefahrenstufe 2 gemessen.

Die Abflüsse an der Aare unterhalb des Thuner- und Bielersees sind gestiegen. Sie haben die Gefahrenstufe 2 knapp nicht erreicht.

Der Abfluss der Reuss unterhalb des Vierwaldstättersees steigt weiterhin an und erreicht die Gefahrenstufe 2 am Montagmorgen. Im Verlauf des Montagnachmittags wird dieser Abfluss sinken und die erste Schwelle wieder unterschreiten.

Der Abfluss am Hochrhein steigt auch und wird das Maximum am Montagabend erreichen.

Die Seepegeln steigen insbesondere am Brienzer-, Thuner-, Bieler-, Vierwaldstätter- und Zürichsee. Die Gefahrstufe 2 wird nicht erreicht. Der Pegel des Zugersees befindet sich im Bereich der Gefahrenstufe 2.

  

Prognose

Der Abfluss des Hochrheins steigt im Tagesverlauf auf Grund der erhöhten Zuflüsse, vor allem aus Aare und Thur, weiter bis in den Bereich der Gefahrenstufe 2 an.

Die Abflüsse an der Aare und der Reuss werden bis Mittwoch langsam sinken. Die Warnung an der Aare unterhalb des Bielersees (regulierter Ausfluss) kann dementsprechend entwarnt werden. An die kleineren Fliessgewässer wird der Abfluss schneller sinken.

Am Dienstag beruhigt sich die Lage. Am Mittwoch, mit der nächsten Kaltfront, sind wieder Abflussanstiege prognostiziert mit Fokus auf der Alpensüdseite. Die Warnung für kleine und mittlere Fliessgewässer für die Regionen Jura, Mittelland und westlicher Alpennordhang kann heute aufgehoben werden. Die Warnung für den östlichen Alpennordhang bleibt weiterhin aktiv. Die Abflussbereitschaft ist durch die wiederholten Niederschläge in der ganzen Schweiz erhöht.

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Rhein-Basel 2 2300 - 2600 m³/s 11.08.14, 17:00 Uhr - 21:00 Uhr

Colonna da context