Navigaziun

Logo da la Confederaziun svizra

Links da siglida

tschernì

Cuntegn

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Mittwoch, 22. Oktober 2014 12:00 Uhr
Nächste Information: Mittwoch, 22. Oktober 2014 22:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Wind 3 Alpensüdseite 21.10.14, 15 Uhr 23.10.14, 12 Uhr
Schnee 3 Nordbünden, Prättigau, Unterengadin, zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang 21.10.14, 21 Uhr 22.10.14, 21 Uhr

Starker Nordwind Alpensüdseite, starker Schneefall zentrale und östliche Alpen.

Bis Mittwochabend werden an den zentralen und östlichen Alpen incl. Unterengadin weitere 20-40 cm Neuschnee erwartet. Vom Nordtessin bis ins Bergell sind Böen um 110 km/h möglich.

Sturm und Schnee

Aktuelle Situation

Mit einer kräftigen nordwestlichen Höhenströmung fliesst kalte und feuchte Polarluft vom Nordatlantik zu den Alpen und wird am Alpennordhang gestaut. Am Donnerstag schwächt sich die Höhenströmung ab, und ein Ausläufer des Azorenhochs dehnt sich nach Mitteleuropa aus.

Prognose

Mit dem Durchzug einer aktiven Kaltfront am Dienstagabend wurden im Flachland der Alpennordseite verbreitet Böen zwischen 90 und 100 km/h gemessen. In leicht erhöhten und exponierten Lagen erreichten die Böen 110 bis 130 km/h, in den Bergen 130 bis 140 km/h. Die kräftigste Böe wurde auf dem Chasseral mit 178 km/h registriert. Der Wind hat mittlerweile deutlich nachgelassen, damit wurde Windwarnung für diese Regionen aufgehoben. Mit Böen zwischen 100 und 120 km/h werden heute auch in den Bergen die Warnlimite nicht mehr überschritten.

Auf der Alpensüdseite kam in der vergangenen Nacht kräftiger Nordwind mit Böen zwischen 80 und 110 km/h auf, in den Niederungen wurden Böen zwischen 60 und 80 km/h verzeichnet. Vom Nordtessin über das Misox bis ins Bergell sind bis Donnerstagmittag in Lagen oberhalb 1800 Meter weitere Böen zwischen 110 und 140 km/h möglich. In mittleren und tieferen Lagen unterhalb 1800 Meter sind bis Donnerstagmittag weitere Böen zwischen 80 und 100 km/h zu erwarten. Anschliessend schwächt sich der Nordwind ab.

An den zentralen und östlichen Alpen sowie im Unterengadin kommen zu den bereits gefallen 20-30 cm Neuschnee bis heute Abend weitere 20-40 cm hinzu. Die Schneefallgrenze schwankt um 1000 Meter. Im Verlauf der Nacht zu Donnerstag nimmt die Intensität der Schneefälle langsam ab.

Colonna da context