Navigaziun

Logo da la Confederaziun svizra

Links da siglida

tschernì

Cuntegn

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Freitag, 1. Mai 2015 18:00 Uhr
Nächste Information: Samstag, 2. Mai 2015 08:00 Uhr

Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 4 Westliche Alpen und Chablais 01.05.15, 03 Uhr 02.05.15, 06 Uhr
Regen 3 Berner Oberland, Nordwestschweiz, St.Galler und Appenzeller Alpen, nördliches Wallis, westlicher Alpennordhang, westlicher Jura, zentrales Mittelland, östliches Mittelland 01.05.15, 03 Uhr 02.05.15, 06 Uhr
Hochwasser 3 Hochrhein 01.05.15, 17 Uhr 03.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 2 Alpennordhang, Jura, Mittelland, Wallis 01.05.15, 12 Uhr 04.05.15, 12 Uhr
Hochwasser 2 Aare unterhalb Bielersee, Birs, Emme, Thur 01.05.15, 12 Uhr 03.05.15, 12 Uhr

Intensiver Dauerregen und Hochwassergefahr auf der Alpennordseite

Auf der Alpennordseite besteht ab Freitagmittag mässige Hochwassergefahr an der Aare, der Birs, der Thur, sowie an den kleineren und mittleren Flüssen. Am Hochrhein bei Basel kann am Samstagvormittag die Gefahrenstufe 3 erreicht werden.

Wetter

Aktuelle Situation

Mit einer starken Westströmung fliesst feuchtmilde Atlantikluft zur Schweiz und verursacht vor allem nördlich der Alpen intensivere Niederschläge. Im Zusammenhang mit einem Randtief, welches heute nördlich der Schweiz vorbeizieht, haben insbesondere über den Alpen starke bis stürmische Südwest- bis Westwinde eingesetzt. Seit Niederschlagsbeginn sind im Chablais bis zum Unterwallis zwischen 50 und 80 mm, von der Genferseeregion über den Jura, das zentrale und östliche Mittelland sowie im nördlichen Wallis und im angrenzenden Berner Oberland 30 bis 40 mm Niederschlag gemessen worden. In den übrigen Regionen lagen die Regenmengen im Bereich von 10 und 30 mm.
Über den Jurahöhen erreichte der Südwestwind Böenspitzen von 60 bis 85 km/h, über den Alpenkammlagen 80 bis 110 km/h.

Prognose

In der letzten Nacht haben die Regenfälle in der Westschweiz eingesetzt und sich im Laufe des Tages verstärkt. Am Samstagmorgen klingen die Niederschläge allmählich ab. In den mit Stufe 3 gewarnten Gebieten sind bis Samstagmorgen insgesamt 50 bis 80 mm und in den mit Stufe 4 gewarnten Gebieten im Unterwallis 80 bis 120 mm Niederschlag zu erwarten. In den übrigen Regionen der Alpennordseite ist mit 20 bis 40 mm Regen zu rechnen. Die Schneefallgrenze wird von 2400 bis 2600 Meter in der Nacht auf Samstag wieder auf 2000 bis 2200 Meter absinken.

Im Laufe des Samstags setzt zwar eine Wetterberuhigung ein, aber weitere, zum Teil anhaltende Niederschläge fallen erneut zwischen Sonntagsnacht und - nachmittag. Dabei sind zusätzlich noch 20 bis 30 mm Regen bei einer Schneefallgrenze zwischen 2500 und 2800 Metern zu erwarten.

 

Schnee

Aktuelle Situation

Die Schneelagengrenze liegt zur Zeit zwischen 1500 und 1800m. In der Region Aare befindet sie sich bei rund 1700m, in der Region Reuss bei rund 1600m, in der Region Limmat bei rund 1500m, in der Region Alpenrhein bei rund 1600m und in der Region Rhone bei rund 1800m. Wie zu dieser Jahreszeit üblich weisen die Schneedeckeneigenschaften regional, expositionsabhängig und kleinräumig grosse Unterschiede auf.

Prognose

Heute Freitag, wird Schnee bis in Höhenlagen von rund 2500m in der Region Aare, Reuss, Limmat, Alpenrhein and Rhone schmelzen. In höheren Lagen ist mit geringeren Abnahmen im Schneewasseräquivalent bis etwa 5 bis 10mm zu rechnen. In der Region Aare ist im Höhenband von 1800 bis 2200m mit Abnahmen um etwa 20mm zu rechnen, lokal mit Abnahmen bis zu 40 bis 50mm. In der Region Reuss ist im Höhenband von 1700 bis 2300m mit Abnahmen um etwa 20mm zu rechnen, lokal mit Abnahmen bis zu 30 bis 40mm. In der Region Limmat ist im Höhenband von 1700 bis 2200m mit Abnahmen um etwa 20 bis 25mm zu rechnen. In der Region Alpenrhein ist im Höhenband von 1700 bis 2300m mit Abnahmen um etwa 10 bis 20mm zu rechnen, lokal mit Abnahmen bis zu 20 bis 30mm. In der Region Rhone ist im Höhenband von 1900 bis 2400m mit Abnahmen um etwa 10 bis 20mm zu rechnen, lokal mit Abnahmen bis zu 20 bis 40mm vor allem entlang der Schweizer Grenze im Westen. 

Fliessgewässer und Seen

Aktuelle Lage

Die Flüsse auf der Alpennordseite haben auf die seit Donnerstagabend gefallenen Niederschläge reagiert und sind leicht angestiegen. Einzelne kleinere und mittlere Flüsse zeigen für die Jahreszeit erhöhte Abflüsse. Bis Freitagmittag wurde aber noch an keinem Fliessgewässer die Gefahrenstufe 2 erreicht. Die Pegelstände der Seen entsprechen mehrheitlich den saisonalen Mittelwerten.

Prognose

Die bis Samstagmorgen prognostizierten Niederschläge führen zu weiter ansteigenden Pegelständen in den Fliessgewässern des Juras, des Mittellandes, der Voralpen und im Wallis von Freitagmittag bis Samstagmittag. Die grössten Anstiege in der Wasserführung werden in den kleineren und mittleren Flüssen der erwähnten Regionen erwartet. Aber auch die grösseren Flüsse des Mittellandes reagieren teilweise mit starken Pegelanstiegen. Nach derzeitiger Einschätzung werden die grössten Abflussanstiege an der Emme, der Aare unterhalb des Bielersees, der Birs, der Thur und dem Hochrhein zwischen Bodensee und der Einmündung Aare vorhergesagt. An diesen Gewässern kann die Gefahrenstufe 2 bis Samstagmittag erreicht werden. Am Hochrhein bei Basel wird am Samstagvormittag voraussichtlich die Gefahrenstufe 3 erreicht. Die Seen reagieren auf die erhöhten Seezuflüsse mit Pegelanstiegen, bleiben aber unterhalb der Gefahrenstufe 2.

Station Gefahrenstufe Maximum Zeitpunkt Maximum
Aare-Brugg 2 750 - 850 m³/s 02.05.15, 00:00 Uhr - 12:00 Uhr
Emme-Wiler 2 200 - 300 m³/s 02.05.15, 00:00 Uhr - 12:00 Uhr
Rhein-Basel 2 2800 - 3200 m³/s 02.05.15, 06:00 Uhr - 18:00 Uhr
Thur-Andelfingen 2 400 - 600 m³/s 02.05.15, 00:00 Uhr - 18:00 Uhr

Colonna da context