Inhaltsbereich

Naturgefahrenbulletin des Bundes

Ausgabedatum: Donnerstag, 27. August 2020 11:00 Uhr
Nächste Information: Freitag, 28. August 2020 11:00 Uhr


Intensiver Dauerregen auf der Alpensüdseite und in den zentralen und östlichen Alpen 

Von Freitagnachmittag bis Sonntagabend werden am Alpensüdhang 120 bis 200 mm, in Teilen von Mittelbünden 110 bis 150 mm und in den übrigen zentralen und östlichen Alpen sowie im übrigen Tessin 80 bis 120 mm Regen erwartet. 
Prozess Stufe Betroffene Gebiete von bis
Regen 4 Mittelbünden 28.08.20, 12 Uhr 30.08.20, 18 Uhr
Regen 3 Alpensüdseite, Nordbünden, Oberengadin, zentraler Alpennordhang, östlicher Alpennordhang 28.08.20, 15 Uhr 30.08.20, 18 Uhr

Wetter  (Stand: 27.08.2020, 11:00 Uhr)

Aktuelle Situation

Auf der Vorderseite einer Tiefdruckzone über West- und Nordwesteuropa gelangen mit starken südwestlichen Höhenwinden ab Freitag feuchtwarme und instabil geschichtete Luftmassen zur Alpensüdseite und zu den zentralen und östlichen Alpen. Dabei werden intensive und teils konvektiv durchsetzte Niederschläge ausgelöst.

Prognose

Die teils gewittrig durchsetzten Niederschläge setzen in den bewarnten Regionen im Laufe des Freitagnachmittags ein, deren Intensität nimmt am Abend allmählich zu. In der Nacht auf Samstag und am Samstag erwarten wir die intensivste Niederschlagsphase. Wiederholt treten Phasen mit eingelagerten Gewittern und hohen Niederschlagsintensitäten auf, dies vor allem auf der Alpensüdseite und in den am Alpenhauptkamm nördlich angrenzenden Regionen. Im Laufe des Sonntags nimmt die Niederschlagsintensität allmählich etwas ab.

Im Zeitraum von Freitagnachmittag bis Sonntagabend werden im Süden den Alpen entlang 120 bis 200 mm, im Oberengadin sowie südlich des Ceneri 50 bis 120 mm Regen erwartet (Stufe 3). Im Laufe des Samstags können sich Gewitterlinien mit intensiven Niederschlägen bilden. Dabei sind innert 12 bis 18 Stunden Mengen von 100 bis 150 mm möglich, was einer Warnung der Stufe 4 entsprechen würde. Aufgrund der grossen Unsicherheit wird erst im Laufe des Freitags entschieden, ob hier eine Erhöhung der Warnstufe nötig ist.

In Mittelbünden sind von der Surselva über das Domleschg und Rheinwald bis ins Avers im selben Zeitraum Niederschlagsmengen von 110 bis 150 mm zu erwarten (Stufe 4). In den übrigen zentralen und östlichen Alpen sind Regenmengen von 80 bis 120 mm vorhergesagt (Stufe 3). Aufgrund der teils gewittrig durchsetzten Niederschläge erwarten wir eine unregelmässige Regenverteilung, und die absoluten Mengen sind mit Unsicherheiten behaftet.

Während der Hauptniederschlagsphase liegt die Schneefallgrenze meist deutlich über 3000 Meter, insbesondere zu Beginn teils auf 3500 Metern. Erst gegen Ende der Niederschlagsphase sinkt die Schneefallgrenze von Westen her allmählich gegen 2800 Meter ab.